Draussen im Dunkel.
Weitermachen nach der Mode

Time and again, the visions of fashion were able to disclose social conditions. Be it Coco Chanel’s designs, which accoutered the emancipated woman in practical and elegant tweed suits at the beginning of the 20th century, Christian Dior’s New Look, which heralded the end of economic scarcity in fashion after the Second World War, or the invention of the miniskirt during the sexual revolution – to cite only a few examples – the idea was always to create the fitting dress for the exemplary people of the epoch. If fashion is considered merchandising’s dearest child and a yardstick of the modernist process, what distinguishes fashion that emerges in extremely challenging times? People say fashion mirrors the idiosyncrasy of our present, is the expression of life in society. The happiness researcher Wilhelm Schmid recently elected melancholy as the “in” attitude. But how does the melancholiac dress, what constitutes the fashion capable of giving this era expression? The exhibition accompanied visitors to the shadow side of happiness, took them on a journey into a dark realm, on a necessary exploration into the uncertain, into what remains when we shed our roles. On the second floor of the museum the viewer were lost and founded himself in a multilayered multimedia installation. Ultimately, he also surmised that there can be no intelligible answer to the question initially posed, because fashion is so much more than just a certain cut, a colour or a particular skirt length illustrated in glossies as the next season’s must-haves. It is a thin membrane, a permeable layer between our everyday life and the other side, on which the designers sound out the limits of human existence, feelings and desire – at a time in which everything already seems to have been said – continuing after fashion.

Curators: 
Mahret Kupka and Matthias Wagner K
Exhibition design: 
Zana Bosnjak

Designer
s: A Magazine curated by Rodarte , Leandro Cano , Garland Coo , Erik Madigan Heck
, Barbara í Gongini , Julia Heuse , Maison Martin Margiela
, Alexander McQueen
, Boris Bidjan Saberi
, Augustin Teboul , Yohji Yamamoto for Y-3

13 June 2013 – 5 January 2014

Weitere Informationen

 

Immer wieder vermochten Visionen von Modedesignern Auskunft über gesellschaftliche Zustände zu geben. Seien es die Entwürfe einer Coco Chanel, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts die sich emanzipierende Frau in praktisch elegante Tweedkostüme kleidete, sei es der New Look eines Christian Dior, der das Ende wirtschaftlicher Verknappung nach dem Zweiten Weltkrieg in der Mode einläutete oder die Erfindung des Minirocks zu Zeiten sexueller Revolution: Es ging immer um die Idee, das angemessene Kleid für den beispielhaften Menschen dieser Epoche zu schaffen. Wenn die Mode, liebstes Kind der Warenwirtschaft, als Gradmesser des Prozesses der Moderne betrachtet wird, wie sieht dann eine Mode aus, die in Zeiten der großen Infragestellungen entsteht? Es heißt, in ihr spiegle sich die Eigenart unserer Gegenwart, sie sei Ausdruck des sozialen Lebens.
Der Glücksforscher Wilhelm Schmid kürte unlängst die Melancholie zur zeitgemäßen Haltung. Doch wie kleidet sich der Melancholiker, wie ist die Mode beschaffen, die dieser Zeit ihren Ausdruck zu geben vermag?

In der Ausstellung „Draußen im Dunkel“ konnten die Besucher sich in einer vielschichtigen, multimedialen Installation verlaufen, erspüren und wiederfinden und letztlich auch erahnen, dass es keine greifbare Antwort auf die eingangs gestellte Frage geben kann. Denn Mode ist sehr viel mehr als bloß ein bestimmter Schnitt, eine Farbe oder eine gewisse Rocklänge, die sich in Hochglanzmagazinen als Must-Haves der kommenden Saison abbilden lassen. Sie ist dünne Membran, diffusionsoffene Schicht zwischen unserer Alltagswelt und jener anderen Seite, auf der die ModemacherInnen die Grenzen des menschlichen Seins, der Gefühle und des Verlangens ausloten – in einem Weitermachen nach der Mode.

Kuratoren: 
Mahret Kupka und Matthias Wagner K
Ausstellungsgestaltung: 
Zana Bosnjak

Weitere Inforationen