Author: mahret

What can knowledge be today, beyond European knowledge systems? New perspectives and different questions are needed in order to break up colonial thought patterns and challenge Eurocentric, white views. The performative discursive event  »UNEXPECTED LESSONS – Decolonizing Memory and Knowledge« will take place at the…

TALKING OBJECTS LAB. Website now online…

Im Oktober 2019 erreichte mich eine Email der Berliner Kuratorin Isabel Raabe. Sie schlug mir ein gemeinsames Projekt vor… et voilá: letzte Woche ging die Website online. In einem Interview, geführt von Magnus Elias Rosengarten, erklären wir, worum es bei TALKING OBJECTS geht und sprechen…

Arquivo Mestre – Januário Jano in der Galerie Jean-Claude Maier

Januário Jano (*1979 in Luanda, Angola) befasst sich in seiner künstlerischen Arbeit mit Prozessen des Erinnerns und der Idee von kultureller Zugehörigkeit. In seinen Performances, großformatigen Textilarbeiten, Foto- und Videoinstallationen verwebt der zwischen Lissabon, London und Luanda lebende Künstler traditionelle Praktiken der Ambundu mit popkulturellen…

Zur Solidarität unter Ungleichen. Essay für Texte zur Kunst

Als „identitären Wahn“ bezeichnete der Kunsthistoriker Horst Bredekamp am Montag in der „FAZ“ das Begehren von Personen, die nicht-weiß sind und die ihre jahrhundertelang unterdrückte Sichtbarkeit und Mitsprache einklagen. Damit nimmt Bredekamp bewusst in Kauf, dass identitätspolitische Forderungen und Praktiken, die People of Color in…

This is Germany by Candice Breitz: “Biodeutsch”

‘This is Germany’ (TiG) is a collective experiment that seeks to preserve the ingredients that make social media platforms worthwhile (broad participation, accessibility, spontaneous and fast-moving cultural dialogue), while attempting to minimise some of the less appetising aspects of social media (knee-jerk aggression, inflammation, polarisation,…

rbb talk: Der zweite Gedanke. Utopie in Farbe…

Sind wir in der aktuellen Rassismus-Debatte hierzulande schon so weit, neue Brücken zwischen Schwarz und Weiß zu bauen? Die Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin Mahret Ifeoma Kupka und die Künstlerin und Kulturelle Bildnerin Sarah Fartuun Heinze denken mit Natascha Freundel darüber nach, welche Voraussetzungen es für ein…

Jury 2021: Hessische Kulturstiftung

“Since 1992 the Cultural Foundation of Hesse (Hessische Kulturstiftung) has been providing a scholarship programme of high renown for visual artists who were born in Hesse, have a permanent residence here or hold a diploma from a Hessian art academy. These scholarships are awarded every…

Künstler*innengespräch mit Minh Duc Pham

Minh Duc Pham (*1991 in Schlema) ist ein deutsch-vietnamesischer Künstler. Neben dem Studium der Ausstellungsgestaltung und Szenografie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe studierte Pham Performance Studies an der Universität der Künste in Berlin. Phams künstlerische Praxis schafft einen alternativen Raum, weg von einem…

Vortrag: Digitale Raumnahmen. Mode und Identität

Ein Vortrag im Rahmen des Seminars »Keep it real? — (Digitale) Identität« des Lehrgebiets Kommunikationsdesign an der HfG Offenbach: “Dr. Mahret Ifeoma Kupka ist Kunstwissenschaftlerin, freie Autorin und seit 2013 Kuratorin für Mode, Körper und Performatives am Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main. In…

[KON] Paper: Interview über Kleidung als zweite Haut

“In unserer No. 7 präsentieren wir nun die Haut in ihrer ganzen gegenwärtigen und diachronen Vielschichtigkeit: In ­Gesprächen mit Forscher:innen über die Entwicklung von Roboterhäuten oder den Farbwechsel von Chamäleons zeigt sich die Haut als Objekt der Wissenschaft. Zugleich wird sie als individuelle und eigensinnige…

Dekoloniale Berlin Africa Conference

15 November marks the 136th anniversary of the start of the Berlin Africa Conference. In commemoration of this date, the project Dekoloniale Memory Culture in the City is convening the Dekoloniale Berlin Africa Conference. The event will be transmitted live from the project space in…

Zu Gast im Diasporart Podcast Folge 07

“Unser Gespräch hat angefangen bei Modeblogs und ist über persönliche Erfahrungen im Kunstunterricht schließlich bei Identitätspolitik und der Dekolonialisierung der Kunst- und Kulturwelt gelandet. Vor allem der letztere Aspekt ist Mahret ein großes Anliegen, weshalb sie sich schon lange dafür engagiert, dass deutsche Kulturinstitutionen Verantwortung…

Interview: Das Deutsche Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music

Das Deutsche Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Musik (kurz: DMSUBM) ist eine Kombination aus Archivprojekt, Ausstellung und Performance. Erstmals macht es in der Nebeneinanderstellung dokumentarischen Materials wie Schallplatten, CDs, (Auto-)Biografien, Zeitungsartikeln, Plakaten, Interviews, Film- und Fernsehauszügen Schwarze Unterhaltungskultur in Deutschland in der Breite sicht-…

Paving the Way for Institutional Changes

In June, a painting by Georg Herold – on display since May at the Städel Museum in Frankfurt as part of the exhibition ‘Back to the Present’ – caused an uproar. Initial demands on social media to remove the work culminated in protesters gathering at…

Beitrag für den Missy Magazine Glossar “Hä?”

Als wörtliche deutsche Übersetzung für „race“ schlägt das Wörterbuch „Rasse“ vor. Dennoch findet sich dieser Begriff in keiner ernst zu nehmenden aktuellen Übersetzung rassismuskritischer Literatur. Dort bleibt es vielmehr bei „race“, denn „race“ und „Rasse“ meinen in diesem Kontext nicht dasselbe. Während „race“ im englischsprachigen…

Kommentar im Freitag: Wir brauchen neue Wege des Denkens…

Da es die ARD bis dahin versäumt hatte, einen Brennpunkt zum Thema Rassismus auszustrahlen, übernahm das Carolin Kebekus in ihrer Comedy-Show. Eigentlich geht es dort lustig zu, diesmal ist es ernst. Moderiert von Shary Reeves, erzählen Schwarze prominente Deutsche von ihren alltäglichen Erfahrungen mit Rassismus.…

Essay: Self-Care as resistance…

In a society whose identity is defined by its norms and their respective deviations, body and Self are not individual givens, but components of a sociopolitical network. What is considered normalised and socially accepted stands in contrast to the Other, the odd one out. That…

Vortrag: Wer spricht für wen – und was?

“Begleitend zum Ausstellungsprojekt »2070 – Die HfG in 50 Jahren« im Museum Angewandte Kunst Frankfurt und dem dazu ausgerufenen Open Call bietet die Projektplattform inhaltliche Impulse und offenen Austausch. Am kommenden Mittwoch begrüßen wir Dr. Mahret Ifeoma Kupka, Kuratorin Museum Angewandte Kunst, zum Gespräch: Wer…

LogBuch “Corona” bei L.I.S.A. der Gerda Henkel Stiftung

Entstanden ist das Projekt “LogBuch Corona, geisteswissenschaftlich betrachtet” auf Twitter. Prof. Dr. Jürgen Zimmerer von der Universität Hamburg hatte die Frage gestellt, warum sich aus den Geisteswissenschaften kaum Stimmen zur Coronakrise und ihren Folgen Gehör verschaffen. Es müsste ein Forum geben, in dem sich eine…

Essay für Deutschlandfunk Kultur: Farbe bekennen

Die Geschichte schwarzer Deutscher ist weitgehend unbekannt, dabei leben heute schätzungsweise mehr als 500.000 Schwarze mit deutscher Staatsangehörigkeit in Deutschland. Schwarze deutsche Geschichte ist mehr als Migrationsgeschichte. Sie reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück und findet ihren ersten Höhepunkt in den deutschen Kolonien. Um Rassismus…

Text für Hanser Akzente: Briefe an die Täter

Karen Köhler ludt zwölf Autor*innen zur literarischen Konfrontation: „Briefe an die Täter“. Ich war eine davon und schrieb einen fiktiven Brief. Adressat*in und Absender*in bleiben bewusst offen. Es ist ein Brief aus der Perspektive der*des Anderen, gerichtet an all jene Täter*innen, die ihre Verantwortung leugnen.…

Translocal. Festival postkolonialer Perspektiven. Panel: Colours of Collaboration

Im Rahmen der Gastgeberschaft Tanzpakt Stadt-Land-Bund veranstaltet die Kölner Tanzkompanie Mouvoir einen Salon zu Gender und Postkolonoalismus. Auf dem Panel werden Fragen nach fortbestehenden, kolonialen Verstrickungen im künstlerischen Feld und den unterschiedlichen Erfahrungen von Ausschluss untersucht. Mit den eingeladenen Künstler*innen, Theoretiker*innen und Aktivist*innen wird nach…

Contemporary Muslim Fashions: Publikation zur Ausstellung

Diese Publikation versteht sich als Ergänzung des englischsprachigen Ausstellungskatalogs. Sie enthält Übersetzungen von daraus ausgewählten Texten sowie neue Beiträge, die das Thema der Ausstellung auf den deutschsprachigen Kontext beziehen. Dabei war uns wichtig zu zeigen, dass das globale Phänomen der zeitgenössischen muslimischen Mode und mithin…

Contemporary Muslim Fashions: Trailer zur Ausstellung

Zur Ausstellung Contemporary Muslim Fashions, die vom 05. April bis 01. September 2019 im Museum Angewandte Kunst stattfindet, produzierte ich als Koordinatorin gemeinsam mit der Frankfurter Filmproduktionsfirma Tobi&Tron einen Trailer zur Ausstellung. Als Models und damit Patinnen der Ausstellung konnten wir die Modedesignerin Meriem Lebdiri…

Interview für “Wir machen das jetzt”: Grünkohl auf Hessisch

“Bei der Zubereitung eines Kohl-Gerichts erzählt die Kuratorin Mahret Ifeoma Kupka von ihren Erfahrungen als Schwarze Deutsche, von der mühsamen Dekolonialisierung deutscher Museen und einer wunderbaren Küche zwischen den Kulturen.” Zu diesem Anlass habe ich eine halal Version des tradtionellen, norddeutschen Gerichts probiert. Das Gespräch…

Kommentar im Freitag: Koloniale Raubkunst

Beinahe das gesamte afrikanische Kulturerbe steht in europäischen Vitrinen. Jetzt sollen die Museen vieles zurückgeben. Doch die sträuben sich… Vergangene Woche legten die französische Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy und der senegalesische Ökonom Felwine Sarr der französischen Regierung ihren 240 Seiten starken Bericht vor. Unter dem Titel…

Essay: Egokollektiv
Peter Zizka

“Der Begriff ‘Egokollektiv’ ist im Duden nicht zu finden. Trotzdem umschreibt dieser Begriff vieles, was Menschen umtreibt, die unser Zusammenleben mitgestalten wollen – in Bild, Wort und Tat. Peter Zizkas Buch ist der sehr persönliche Versuch eines im politischen Kontext arbeitenden Designers, Stellung zu beziehen…

Vortrag an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach: Die Kuratorin als Geschichtenerzählerin. Making Crisis Visible

“Designer und Designerinnen sind Weltverbesserer. Mit scheinbar unbeugsamen Optimismus wollen sie die Probleme der Gegenwart lösen, eine bessere Zukunft gestalten und die Welt verändern. Nur leider scheint unsere Welt, welche Leibniz noch »die beste aller möglichen Welten nannte«, dabei nicht mehr mitzuspielen. Die fundamentalen Funktionsstörungen…

Lara protects me. Das Buch zur Ausstellung

Tbilisi – zu Deutsch Tiflis – sei das neue Berlin, heißt es. Lange Partynächte und Raum für persönliche Entfaltung locken immer mehr Menschen in die Hauptstadt Georgiens. Als jahrhundertealter Knotenpunkt zentraler Handelsrouten brachte Tiflis die Völker zusammen, unfreiwillig, durch Besetzungen und Eroberungen, oder offenherzig, als…

Text im Missy Magazine: Im Möglichkeitsraum

Das Festival „im*possible bodies“ im Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm stellt all jene Körper ins Rampenlicht, die im traditionellen Theaterprogramm allenfalls Sonderstatus einnehmen. Elisa Liepsch, künstlerische Leiterin des Festivals, erklärt, was am Mousonturm anders läuft. Interview für Missy Magazine #02/18  

Essay: #teamMe

Fashions have always also been reflections of issues in society. Migration is a more topical, volatile, and controversial issue right now than it has been in a long time. Cultural diversity is embraced when it comes to musical, linguistic, or culinary influences. Critics devote ample…

SUR/FACE. Mirrors: Publikation zur Ausstellung

Mit der Ausstellung SUR/FACE. Spiegel richtet das Museum Angewandte Kunst, Frankfurt den Fokus auf das Phänomen des Spiegelns in der angewandten und bildenden Kunst, in Design und Architektur. Spiegelnde Oberflächen faszinieren, wecken Begehren. Sie ziehen den Blick auf sich, lenken ihn, irritieren bisweilen, gewähren Einblicke,…

Diskussion im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt: Anziehend militärisch? Camouflage, Uniform und Parka in der Mode

Camouflage und Anleihen an Uniformen sind längst Bestandteil unserer Alltagskleidung. Wenn die Mode junger Großstädter sich aber zunehmend an Form und Funktionalität zeitgenössischer Kriegspraktiken orientiert, wirft das Fragen auf. Woher kommt das irritierend Anziehende dieses Unisex-Trends? Ist es eine paradoxe Faszination für Gewalt inmitten ziviler…

Essay: Paradise Lost. From Style Wars to War Styles

Guns exert an ambivalent fascination. Embodiments of power and dominance, they also signify pain and death. Whether they help maintain public order, are used to exercise individual or collective violence, provide personal safety, or are sports or professional equipment: firearms and the menace they signal…

Publication: The Weather Diaries

When it comes to contemporary fashion design, the Nordic countries of Europe are anything but terra incognita. Brands from Scandinavia are well-established around the world and designers such as Henrik Vibskov have been lavished with international accolades for years. But what is it that makes…